facebook


Rudens Turku

Leben mit und für die Musik -
unsere Künstler

Rudens Turku – Violine

Rudens Turku is a gifted and confident violinist with a gorgeous sound. His playing is unfailingly elegant and optimistic”. - Fanfare Magazin - USA

Es ist sein ganz besonderer Tonfall, der Rudens Turku auszeichnet. Der in Tirana (Albanien) geborene Geiger ist in der Lage, schier jeden Gefühlszustand auf seinem Instrument mit großer Sensibilität auszudrücken. Mit 14 Jahren kam er nach Deutschland, von wo aus ihm in wenigen Jahren der Sprung auf die renommiertesten Konzertbühnen der Welt glückte. Seither begeistert er das Publikum immer wieder aufs Neue – sei es in der Wigmore Hall in London oder in der Carnegie Hall in New York. Im Jahr 2000 debütierte er in Houston (USA), 2002 folgte anlässlich eines Besuchs des damaligen amerikanischen Präsidenten Bill Clinton zum Tag der Deutschen Einheit eine Einladung nach Berlin. Seit seinem Debüt in der Münchner Philharmonie im Juni 2009 konzertiert Rudens Turku regelmäßig im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz.

Sein Studium bei Ana Chumachenco an der Hochschule für Musik und Theater in München schloss Rudens Turku 2004 mit dem Meisterklassendiplom ab. Seither führten ihn Recitals und Solo-Abende nach England, Italien, Spanien, Belgien, Frankreich, Albanien, Luxemburg, in die Schweiz, nach Kanada und in die USA. Begegnungen mit Persönlichkeiten wie u.a. Neeme Järvi, Ida Haendel oder Yehudi Menuhin prägten ihn künstlerisch wie menschlich. In zahlreichen Projekten arbeitete er mit namhaften Musikerkollegen wie Alban Gerhardt, Ana Chumachenco, dem Quatuor Ebène, Julia Fischer, Wen-Sinn Yang, Oliver Schnyder, András Adorjan, Tatjana Masurenko oder Malte Refardt zusammen.

Er gastierte bei zahlreichen renommierten Festivals, darunter dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Bodensee Musikfestival, dem Festival Mitte Europa, den Domleschger Sommerkonzerten (Schweiz), dem Mayfield Music Festival (England), dem Festival in Tours (Frankreich) und dem Sanibel Music Festival (USA). Aufnahmen seiner Konzerte wurden vom Bayerischen und vom Norddeutschen Rundfunk, dem Südwest-Rundfunk und der Deutschen Welle aufgezeichnet, ebenso wie von Radio France, dem BBC Radio und verschiedenen amerikanischen Sendern.

Bis 2012 war Rudens Turku bei dem englischen Label AVIE unter Vertrag, das 2005 seine erste CD herausbrachte, auf der er mit der Pianistin Milana Chernyavska Violinsonaten von Brahms, Schumann und Franck interpretiert (AV 2080). Eine zweite AVIE-Produktion folgte 2007 gemeinsam mit dem Cellisten Wen-Sinn Yang (Duos für Violine und Violoncello von Kodály, Dotzauer, Glière, Paganini, Servais und Ghys, AV 2124). Für Begeisterung bei der Presse wie auch bei den Klassikhörern sorgte seine mit dem Pianisten Oliver Schnyder im Juli 2009 vorgelegte CD „Homelands“ mit Werken von Grieg, Rachmaninow, Dvořák, Piazzolla und Sarasate (AV 2166), die mit dem „Supersonic 2010 Award“ des Pizzicato Magazine Luxemburg ausgezeichnet wurde – sowie 2010 Mendelssohn Bartholdys Sonate für Violine und Klavier und das Doppelkonzert für Violine, Klavier und Kammerorchester mit Oliver Schnyder und der Capella Istropolitana unter der Leitung von Ariel Zuckermann (AV 2170). Anfang 2012 konnte Rudens Turku seine fünfte Silberscheibe für AVIE einspielen, die nicht minder enthusiastisch aufgenommen wurde: „Sweet remembrance“ mit „kleinen Schätzen, die oft als Zugabe gespielt werden“ von Beethoven, Paganini, Wieniawski, Glasunow, Mussorgski, Massenet, Sarasate, Elgar und Mendelssohn Bartholdy.

Turkus neuestes Album mit dem Duo und den drei Sonaten für Violine und Klavier von Franz Schubert erscheint im Herbst 2014 bei OehmsClassics. Ein weiteres CD-Projekt für das Jahr 2015 ist bereits in Planung.

Neben seiner solistischen Karriere liegen Rudens Turku die Arbeit mit dem Nachwuchs und die Förderung von jungen Talenten besonders am Herzen. Als passionierter und gesuchter Musikpädagoge mit internationalem Aktionsradius widmet er sich mit Begeisterung und großer Hingabe dem Unterrichten und wendet so viel Zeit wie nur möglich auf, um sein musikalisches Wissen der nächsten Musikergeneration zu vermitteln. So wird er in der kommenden Saison Meisterkurse u.a. in Deutschland, Österreich, Italien und den USA geben.

Im Oktober 2012 wurde Rudens Turku in Vertretung für Prof. Julia Fischer als Gastdozent an die Hochschule für Musik und Theater in München berufen. Seit dem Studienjahr 2013/2014 ist Rudens Turku Professor für Violine am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch/Österreich, wo er eine eigene Violinklasse leitet.

In seiner Funktion als Gründer und künstlerischer Leiter der Tegernseer Musikbegegnungen (seit 2007), der Musiktage der Olympiaregion Seefeld (Tirol, seit 2009) und der Starnberger Musiktage, die er 2000 ins Leben gerufen hat, ist es ihm gelungen, mehr als nur ein Forum zu schaffen, das auf kongeniale Weise Meisterkurse mit öffentlichen Konzerten verbindet und die musikalisch-technische Weiterentwicklung junger Instrumentalisten im Austausch mit erfahrenen Künstlern und Pädagogen unterstützt.

Turkus unermüdliches Engagement für den Nachwuchs als Pädagoge und Festivalleiter haben in den letzten Jahren einen großen Kreis an Freunden und Unterstützern zusammengebracht, der sich in Form einer Society bzw. eines Vereins unter dem Namen „Friends of Rudens Turku e.V.“ mit dem Ziel formiert, hochbegabte junge Musiker zu unterstützen.

2013 wurde Rudens Turku der Kulturpreis des Landkreises Starnberg verliehen.